Bike Festival Garmisch-Partenkirchen Zugspitzchallenge 2010

Am Samstag den 29.Mai begann das Radsportfestival GAP mit dem Zugspitzrace . Der Start war in Grainau. Punkt 12.00 Uhr gab der Bürgermeister von Grainau den Startschuss.Es waren 50km und 1450hm zu fahren. Genauergesagt eine Doppelrunde mit 25 km.Diese Rennen war das erste der Zugspitzchallenge betehend aus den Race am Samstag und Sonntag dem Zugspitzmarathon.

Es ging wieder los als hätten alle das Messer zwischen den Zähnen.Aber im ersten Anstieg beruhigte es sich schnell und das Feld zog sich. Ich hatte ein gutes gefühl und zog mit .Denn dieser Anstieg mit seinen bis zu 25 % Rampen kommt mir entgegen. Meinem Laktat auch. So fuhr ich recht flott nach oben den Gedanken verdrägend ,dass ich diesen Teil noch mal raufdarf.Es ging Bergab über die Forststrasse zum Eibsee.Um den See herum. Ein kurzen Stieg rauf dann in einen schönen für Trail bergab. Der machmal recht grob und gerade in einigen Kurven mit Fiesem Schotter belegt war. Machmal gewinnt auch der der bremst und zwar rechtzeitig.Nach einem Anstieg gings Richtung Gschwandwald erstmal Trail bergauf. Nein kurzes schieben war Angesagt. Danke an die Motorräder. Jetzt Endlich Trail bergauf .Dann parrallel zum Hang. Richtig schön schmal .DerWeg wurde breiter und schlammiger.Die folgende Abfahrt war schön bodenlos. Weiter über Start Ziel in die Nächste Runde Beine waren gut und ich fuhr die 2.Runde knapp 2 Minuten langsamer als die Erste. Mit 2:41,58 Platz kam ich als 12 bei den Masters ins Ziel .Duschen regenerieren Radl putzen und ab ins Bett. Denn am Sonntag stand der Zugspitzmarathom auf dem Programm.

Sonntag  kurz vor 7. Blick aus dem Fenster. Regen. Nichtgerade gute Aussichten für 74km und 2200hm.Immer die Frage was zieht man an. da es immer stärker regnete. entschloss ich mich für die Variante mit Kurzer Überhose und der Genialen Unique Vest von Vaude.Nach dem Start erstmal neutralisiert durch den Regen. Wenn man von neutralisiert sprechen kann bei knapp Tempo 40. Ja gehts noch. Meine Beine waren zu wie Fort Knox.Einfach mal hinterher wird schon irgend wie gehen.Das Führungsfahrzeug ging raus und es wurde noch schneller. Gut Tempo finden. Geht eh gleich in den ersten Anstieg . Es war der gleiche wie Gestern.Wunderbar die Beine kamen in Schwung. Locker ist zwar was Anderes. Aber es ging recht flott.Es Tröpfelte nur noch von oben was die Sache auch nicht leichter machte , weil irgendwie wars mir jetzt etwas zu kuschelig. Wurscht ich hab es so gebucht. Es lief recht gut in der Hälfte des Anstieges merkte ich, dass doch was ging. Die Abfahrt runter wieder um den Eibsee. Dann die lose Abfahrt hochschieben. Die gestern runtergefahren wurde.Oben endlich fahren nur ,dass der Boden noch tiefer als am Vortag war. Der Trail war glatt und rutschig.Ich kam gut durch . Noch mal hoch zum Wildgatter  und rüber ins Hausberg -Kreuzeckgebiet. Nun standen knapp 900hm zur Kreuzalm auf dem Programm.Der Regen hatte aufgehört die Sonne kam etwas raus . Naprima dachte ich mir wenn ich mein neues Fläschchen bekommen ziehe ich die kurze Überhose aus. Petra noch mal Danke für die saubere neue Flasche. ich lies die Hose dran weil es zog schon wieder zu. So fuhren wir alle wie in einer Prozession nach oben.Die Schiebepassage zur Tröglhütte hatte was von Wandertag. Die Querung der Kandahar war wie Schlammtreten. Danach konnte mann endlich wieder mit Kette links fahren. Oben angekommen. Gel rein Wasser hinterher und ab in die Abfahrt .es gingrechtflott runter . An der Klamm vorbei und jetzt nur noch hoch zum Eckbauer . Nur noch 450 hm aber zum Schluss mit Kräfte zehrenden Rampen. Egal danach gehts nur noch runter und flach ins Ziel. Es schüttete wieder wie aus Kübeln. Die Hölzer in der steilen Abfahrt waren glatt wie ein Eislaufplatz. Ich fuhr alles durch. Dann zum Ziel flach mit ein paar Wellen. Es schloss noch jemand zu mir auf. Zusammen versuchten wir noch was nach vorne zubringen. So kam ich mit einer Zeit von 4:30,09 ins Ziel.Platz 10 Masters

Ergebniss 2. Platz bei den Master in der Gesammtwertung der Zugspitzchallenge Zeit 7:12,07. Pokal gabs keinen. Dafür aber Preisgeld .

Jetzt gehts am Mittwoch zur Trans Germany Von GAP nach Bregenz in 4 Etappen. Möge das Wetter besser werden . Meine Beine so gut bleiben. Mein CUBE mit mir Defkt-und Sturzfrei durchkommen .


30.5.10 20:47, kommentieren

Rocky Mountain Marathon Riva del Garda Ronda Grande

Am Freitag vor dem Rennen reiste ich an und ging nach Torbole auf dem Campingplatz. Dort traf ich mich mit einigen Freunden die auch am Rennen teilnahmen. Danke für den Kaffee.

Am Samstag in aller Frühe um 7.55 Uhr fiel für mich der Startschuss aus Block B.Das Wetter war super und ich klemmte mich gleich nach dem Start an eine Flotte Gruppe.Nach ein paar Kilometern auf Teer ging es in die erste Steigung Richtung Tenno hoch. Der Untergrund ist dort ziemlich grob und es wird gut steil. Das Tempo war prima und so schraubte ich mich nach oben Richtung Calino. Der Belag wechselte wieder auf Teer und die ersten des Startblocks A waren auch schon überholt.Ab Treni ging es auf Schotter hoch nach San Giovanni wo die 2. Verpflegung war kurz einen Becher geschnappt und an ging’s in die Abfahrt. Vor mir Sturz ich bremste um zu Helfen das Mädel war okay und sagte nur Fahr weiter.Na gut dachte ich mir und runter ging’s über einen schönen Waldpfad der dann in High Speed Schotter überging .Dann weiter runter auf Asphalt um ab Mandera einen richtig groben Single Trail zufahren. Holla die Waldfee da ging’s zur Sache.Ich kam gut durch und danach über Schotter und Asphalt hoch nach Laghel. An der Spitze dieses Anstieges ging es  dann in den Schönsten Trail des Tages einziger Mangel ich ging als Erster unserer Gruppe in den Trail. Dadurch musste ich leider die Schieber der Ronda Facille zur Seite scheuchen. Was Recht gut gelang. Wenn einer von der Facillle dass hier liest. Tschuldigung ich hab so was auch mal geschoben vor 2 Jahren und mir ging’s nicht besser als die Schnellen kamen.

Dann Strecken Teilung ich ging auf die Ronda Grande und Fühlte mich gut.Zur Abwechslung mal Asphalt über einen knackigen sehr steinigen Uphill und noch heftiger Schotterteil hintenraus war ich dann in Pietramurata. Dort begann ein langer Serpentinenaufsteig der immer wieder schöne Ausblicke zulies.Endlich oben. Wieder Singltrail bergab. Leider sehr tiefer grober Schotter und Schwupps war’s Vorderrad weg und ich am Boden.Am Ellenbogen blutete ich dass es richtig Tropfte. Okay weiter hört schon wieder auf.Was dann in der folgenden Aufwärtspassage auch passierte.Dieser 3km Trail Bergauf war so was unrhythmisches.  Felsen ,lockere Steine,hohe Steine ,loser Schotter und dann richtig fies Steil.Ich war froh dass ich oben war.Was heißt oben es ging weiter aufwärts jetzt auf besserem Schotter.Dann runter Nach Cavedine . Das Hoch und runter wollte nicht enden. In Braila dann die Strecken Teilung zur Extrema. Nein ich blieb auf der Grande. Fuhr nun aber gegen die 5 stunden Marke.Es ging flott Bergab .Aber vor Massone. musste noch ein paar Rampen in den Olivenhainen bezwungen werden.Dann nur noch 8km ins Ziel leider nicht nur flach ein paar Wellen waren auch noch drin. Der mittlerweile heftige Gegenwind tat ein übriges und ich fing an zu rechnen. Mit dem Ergebniss, dass wenn ich um 32 km/h bleibe.Kann ich unter fünf Stunden bleiben. Gesagt getan in Zeitfahrmanier drückte ich das große Blatt.Das waren die schnellsten 8km meiner Karierre.Dann das Ziel 4:56,45 Stunden waren die 86,6km und 2705hm geschafft.Platz 52 bei den Masters und die Mountainbike Legende John Tomac hinter mir gelassen. Sorry John vor 21 Jahre hast du mich beim Esterbergrennen so abserviert.aber man sieht sich bekanntlich 2x im Leben.

das Blut war mittlerweile mit dem Staub verbacken meine Beine sahen aus  wie frisch aus der Wüste der ganze Kerl war staubig verschwitzt und zufrieden.Der Cut am Ellenbogen war nach dem waschen nicht schlimm hat nur arg geblutet und ich hatte eine Pizza am Oberschenkel.Das war Riva in Bella Italia. Nächstes Jahr wieder.

 

2 Kommentare 3.5.10 18:47, kommentieren

40.Ganghoferlauf Leutasch Tirol

40. Ganghoferlauf in der Leutasch /Tirol . WarmeTemperaturen und stürmischer Föhn zum Jubiläum. Nach dem Start der ca 400 Läufer in der Freien Technik über 42 km .Wussten alle dass es heute ein hartes Stück Arbeit wird. Tiefe Strecke , starker Gegenwind. Alles was man eigentlich nicht braucht.So war es dann auch nach kanpp 30km das ich immer mehr blau ging. Die Anstige am Muggenmoos kam ich gut hoch nur auf dem Rückweg konnte ich ich keinen Druck machen. Am Schi lags nicht der war super. Eher an meiner Einteilung im Starkwind. Ich konnte noch einige überholen und kam als 90. des Gesamtklassements und 32. in meiner Altersklasse ins Ziel. Super Top 100 Gesamtergebniss. Nur war ich ziemlich kaputt. Lieber Berghoch als Sturm von Vorne.


1 Kommentar 5.3.10 16:40, kommentieren

Ski Trail Tannheim Austria

In aller Frühe fuhr ich ins Tannheimertal,um am Skitrail über 55km in der freien Technik teilzunehmen.Kaiserwetter begrüßte mich dort.  Bitterkalt war es.Neuschnee gab es in Hülle und Fülle. wie wird mein Ski laufen?Wie teile ich mir das Rennen ein.Viele Fragen gingen mir vor dem Start durch den Kopf.Ich bin noch nie so eine lange Distanz im Rennen gelaufen.Vor den 680hm hatte ich einen großen Respekt.Punkt 9.30 Uhr gingen 255 Teilnehmer auf die durch den Neuschnee recht weiche und stumpfe Strecke. Nach 20 sec lag ich schon mal im Schnee.Passiert schon mal ,dass man am Stock seines Mitkonkurenten hängenbleibt.Gut das die Strecke sehr breit ist so war ich schnell wieder bei den Fischen dabei.Der Anstieg nach Oberjoch war durch den Neuschnee sehr weich.Die Abfahrten gingen super und so kämpfte ich mich in Richtung Ziel.Aus meiner Trinkflasche konnte ich immer schlechter trinken.Weil sich Eis im Verschlussgebildet hatte. Mit 3:42,55 Std. kam ich als Gesamt 96. (AK 42.) ins Ziel. Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. weil der 11. der Gesamtwertung schon eine Zeit von 3 Std. hatte.Im nächsten Jahr auf jedenfall wieder.

hier einige Fotos  vom Rennen gemacht von Mario Felgenhauer

http://www.ski-trail.info/Galerie%202010/SKI-TRAIL%20-%20Sonntag/index.html

5.2.10 17:43, kommentieren

Raiffeisen-Steinöl-Trophy in Achenkirch /Achensee

Der Start meiner Lannglauf Rennsaison war wie letztes Jahr die Raiffeisen Steinöl Trophy am Achensee. Die Temperaturen waren nicht ganz so Kalt wie im letzten Jahr .Punkt 12.00Uhr fiel der Startschuss und knapp 145 Lanngläufer/innen machen sich auf den 4 Km Rundkurs mit seinen 80hm 4x zu bewältigen.Ich kam gut weg. Ein Sturz vor mir nahm jeden Schwung weg. So musste ich mich leider in der ersten Runde ins Feld einreihen bis ich nach dem Waldstück endlich Platz zum Überholen hatte.Da mein Material super lief konnte ich einige Plätze gutmachen.In der 4. Runde mekte ich dass mir noch die Wettkampfhärte fehlt und da nach vorne nix mehr zu holen war. Sicherte ich meinen Platz nach hinten ab.So kam ich wie im letzten Jahr als 5. meiner AK ein. Auch dass ich den Sieger der AK von letzten Jahr geschlagen habe stimmt mich positiv für die weitere Saison.

11.1.10 20:43, kommentieren

Fat Tire Spectacular Garmisch-Partenkirchen

Als Saisonausklang hab ich mir das Fat Tire rausgsucht.Mal kein Langdistanzrennen sondern ein Cross Country Kurs. 5 Runden a 4km galt es zu bewältigen. Der Kursbauer hatte sich wahrlich alle Mühe gegeben sämtliche Ecken und Wiesentrails des Arials am Esel in Garmisch-Partenkirchen abzustecken.Der starke Regen in der Nacht tat ein übriges und so war es eine kleine Schlammschlacht. Nach dem Start ging in einen Waldweg der nach jeder Runde tiefer wurde.Viele Richtungsändeerrungen einige Schiebepassagen.Die angetretenen Top Fahrer des Vaude Simplon Teams Andi Strobel,Markus Kaufmann konnten dieses Passagen auch nur schiebend bewätigen.So kämpfte ich mich Runde für Runde durch den Kurs und wurde mit dem 1 Platz bei den Masters belohnt.Nur der Rahmen der seit dem Stubai etwas angeschlagen war gab in Tretlagerbereich seinen Geist auf.Die Tretlagerhülse hatte sich komplett aus der Verklebung begeben. Okay er wird eingeschickt.

 

 

1 Kommentar 13.9.09 15:37, kommentieren

Kandahar 2011 UpHill 09

Erster Test nach meinem Sturz .Erstmal nur Bergrauf. Das Bergrennen hoch zur Kreuzalm über 12km und knapp 1000hm.Es ging entlang der berühmten Skiabfahrststrecke Kandahar in Garmisch-Partenkirchen.Im Massenstart wurden knapp Hundert Teilnehmer und Innen auf die strecke geschickt. Die Strecke führt bis zum sogannten Tonihüttenstich recht mäsig steil nach oben .Aber auf oben genannten Teilstück werden auf 800m 140 hm gemacht.Ich kam nicht gut ins Rennen rein lag nicht an der Schulter. Ich spürte eher meine Rippen. Bekam nicht richtig Luft .Aber irgendwie gings doch recht flott hoch .Nachdem ich die erste Laktatspülung enigermasen verdaut hatte kam ab dem Trögllift der Schlussanstieg der sich aus einigen fiesen Rampem zusammen .besonders die letzten 200m haben es in sich bis zu 28 % steil und loser Untergrund trieben meinen Puls in den Maximalbereich. Mit 58:46 Min. blieb ich unter der magischen Stunde und wurde 7. bei den Senioren 2.Bei Kaiserschmarn und Weissbier lies ich das Rennen auf der Terasse der Kreuzalm ausklingen.Bei der Tombola gewann ich noch 2 Paar Handschuhe.Glück muss der Mensch haben .

6.9.09 14:44, kommentieren